[Update #3] Heute hatte Rosetta seinen letzten Tag

20_hours_to_go_node_full_image_2

ESA-Kontrollzentrum. Bild: ESA, CC- BY-SA 3.0 IGO

Am 30.September 2016 um 12:29 MESZ landete die Sonde Rosetta auf den Kometen  67P/Tschurjumow-Gerassimenko und beendete somit die sehr spannende  Mission, die aber leider eher als Teilerfolg gewertet werden kann, da der Lander Philae am 12. November 2014 mehrmals von der Oberfläche abgeprallt ist und zwischen einem sonnenlichtarme Spalte endgültig gelandet ist, was aber die Leistung der ESA-Leute in keinster Weise schmälern soll.

[zum Update #3, nach unten scrollen] Der Lander Philae gab am 13.06.2015 um 22:58 Uhr ein Lebenszeichen. Philae war sogar schon länger wach, denn aus den übermittelten Daten gehen auch historische Daten hervor. Die Betriebstemperatur beträgt aktuell – 35 °C und das Sonnenpanel erzeugt eine elektrische Energie von 24 W, dabei werden 19 W für die Kommunikation zum Mutterschiff Rosetta benötigt.  Es war seit der Verstummung am 15.11.2014 unklar, ob Philae überhaupt wieder aufwachen würde, da zuvor die Landung auf den Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko alles andere als glatt gelaufen ist.

Philae war schon länger wach

Nach der Landung zwischen einer Felsspalte, sendete die Sonde noch 55 Stunden an Daten bis die Energie der Primärbatterie erschöpft waren. Der Komet 67P/Churyumov-Gerasimenko befindet sich jetzt in der Nähe der Sonne, so dass die Sonnenkollektoren genügend Energie und Temperatur für den Betrieb erzeugen können. Dies war bisher nicht möglich. In den Speichermedien gibt es 8000 Datenpakete welche nun  im nächsten Kommunikationsfenster übertragen und ausgewertet werden. Auch gibt es Hinweise das Philae schon länger wach ist.

Landeposition von Philae beim Erstkontakt

Landeposition von Philae beim Erstkontakt. Bild: ESA/Rosetta/NAVCAM, CC-BY-SA IGO 3.0

 

Problematische Landung

Bei der Landung von Philae am 12. November 2014 gab es große Probleme. Da die Verankerungsharpunen der Sonde nicht richtig funktionierten, konnte der Lander nicht auf der Kometenoberfläche fixiert werden. Dadurch federte die Sonde sich knapp 1000 m wieder ins All, bevor er sich wieder der Kometenoberfläche näherte. Auch beim zweiten Kontakt Mal federte Philae wieder bis zur einer Höhe von knapp 20 m ab. Erst der dritte Kontakt, etwa 1 km von der ursprünglichen Landeposition war endgültig. Bis heute ist nicht klar, wo Philae sich genau befindet. Klar ist nur, dass sich die Sonde in einer Felsspalte verfangen hat und somit die Sonnenzellen nicht die volle Leistung für den Betrieb des Landers liefern konnte. Noch während der ersten Betriebsphase wurde der Lander auf eine 35° veränderten Position gedreht. Damit soll erreicht werden, damit zumindest die größere Sonnenzelle durch die höhere Sonneneinstrahlung genügend Energie für den weiteren Betrieb erzeugen kann.

[UPDATE #1] 26.06.2015: Philae redet sehr unregelmäßig mit Rosetta

Die Kommunikation des Landers mit Rosetta ist trotz der Modifizierung der Umlaufbahn von 200 km auf 180 km leider noch gestört. Nach dem Erstkontakt am 13.06.2015 meldete sich Philae noch weitere sechs Mal bei Rosetta. Die Kommunikation wird jedoch ständig unterbrochen. Der letzte Kontakt dauerte am 24.06.2015 ca. 20 Minuten, jedoch war diese Verbindung sehr instabil. Um umfangreiche Untersuchungen durchzuführen ist jedoch eine stabile Kommunikation schon allein wegen der Steuerbefehle sehr wichtig. Die Missionsteams der ESA und DLR arbeiten jetzt Maßnahmen zur Stabulisierung der Kommunikation aus.

[UPDATE #2] 22.07.2015: Noch kein stabiler Kontakt zu Philae

Bisher ist es dem DLR noch nicht gelungen, ein stabilen Kontakt zu dem Lander herzustellen. In den bisherigen übermittelten Daten berichten lediglich über den Zustand der Sonneneinstrahlung auf den verschiedenen Sonnenpaneelen. Auch ist es möglich, das eine Sendeeinheit nicht fehlerlos arbeitet. Da jedoch zwei Sendeeinheiten am Bord ist, ist Philae darauf programmiert, in bestimmten Zeitabständen zwischen den beiden Einheiten zu wechseln. Es wird nun mit einem blind commando (ein Kommando ohne Bestätigung) auf die funktionierende Sendeeinheit zu wechseln. Man hat jedoch nur noch bis zum 27.07.2015 Zeit, da danach das Mutterschiff Rosetta auf eine andere Umlaufbahn gelenkt wird, da die südliche Heimsphäre verstärkt durch die Sonne angestrahlt wird.

[UPDATE #3] 30.09.2016: Mission abgeschlossen

Am 30.September 2016 um 12:29 MESZ landete die Sonde Rosetta auf den Kometen  67P/Tschurjumow-Gerassimenko und beendete somit die sehr spannende  Mission, die aber leider eher als Teilerfolg gewertet werden kann, da der Lander Philae am 12. November 2014 mehrmals von der Oberfläche abgeprallt ist und in einer sonnenlichtarmen Spalte endgültig gelandet ist, was aber die Leistung der ESA-Leute in keinster Weise schmälern soll. Durch diese Panne konnte festgestellt werden, das die Oberflächenbeschaffenheit innerhalb weniger Kilometer sehr unterschiedlich ist, so ist der Boden des endgültigen Landeplatzes um den Faktor 2000 härter als der ursprüngliche Landeplatz. Auch konnte durch chemische Analysen festgestellt werden, dass das Wasser des Kometen Unterschiede zu dem auf der Erde aufweisen. Auch konnte im Staub organische Moleküle festgestellt werden. Offen bleibt jedoch die Frage  ob benötigte Bausteine des irdischen Lebens durch Kometeneinschläge auf die Erde gelangten.

Bilder von 67P/Churyumov-Gerasimenko/Abschiedsbilder von Rosetta

Links

Webseite des DLR zur Mission Rosetta
Webseite der ESA zur Rosettamission

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.